Evangelischer Kirchenverband Köln und Region

Berufliche Qualifizierung und Beratung

Im Gebiet des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region gibt es zahlreiche Wege und Angebote, sich im Beruf zu qualifizieren - sei es in Umschulungs- oder beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen, in Fachseminaren oder speziellen Fortbildungen, vorwiegend im sozialen Bereich. Doch auch die Beratung von Frauen oder Studierenden mit Migrationshintergrund sowie Vermittlungsangebote für Langzeitarbeitslose fallen in diese Kategorie. Ein für Köln unverzichtbares Angebot ist mittlerweile das Arbeitslosenzentrum (KALZ) - heute eine Verein, bei seiner Gründung ein Angebot des damaligen Sozialwerks im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region. Das KALZ ist unabhängiger Treffpunkt für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sowie davon bedrohte Menschen, das ihnen eine breit gefächerte Palette an Hilfsangeboten bietet.

 

Nettes Klischee: Eher selten arbeitet es sich so lässig am Notebook auf der Wiese, zumal wenn die Sonne scheint!


Andere Angebote im Bereich der beruflichen Qualifizierung und Beratung richten sich speziell an junge oder ältere Frauen oder an Jugendliche, wie beispielsweise des Jugendwerk Köln, das sich gezielt mit Bildungs- und Lehrwerkstätten an "schulmüde" Jugendliche richtet, also an Schul- oder Ausbildungsabbrecher und Jugendliche, die Arbeitslosengeld II empfangen.

Der Weiterbildung, ob haupt- oder ehrenamtlich, ist eine eigene Rubrik gewidmet, die finden Sie hier. Ebenso allen Fragen rund um die Familienbildung.



» Für Erwachsene: Berufliche (Wieder-)Eingliederung

» Für Erwachsene: Fortbildung, Qualifizierung

» Für Jugendliche

» Für Mädchen und Frauen


Für Erwachsene: Berufliche (Wieder-)Eingliederung

Ausbildungs-Projekt für Alleinerziehende zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Dieses Projekt der Diakonie Michaelshoven richtet sich an erwerbsfähige Alleinerziehende, die wegen der Kinderbetreuung ihre Schullaufbahn oder die Ausbildung abgebrochen haben. Eine weitere Gruppe von Teilnehmerinnen strebt nach einer längeren Familienphase oder einer Phase der Arbeitslosigkeit den Wiedereinstieg in das Berufsleben an. Zugangshemmnisse zum Arbeitsmarkt bestehen für die Alleinerziehenden jedoch nicht nur durch die ungeregelte Kinderbetreuung oder fehlende Schulabschlüsse. Meist mangelt es zusätzlich an der notwendigen Unterstützung durch das soziale Umfeld. Während der Projektlaufzeit von in der Regel sechs Monaten wird die Kinderbetreuung sicher gestellt. Ziel ist dabei, für eine künftige Beschäftigung oder Ausbildung eine nachhaltige Kinderbetreuung zu entwickeln, bei Bedarf in Kooperation mit dem Jugendamt, einer Tagesmutter oder der Familie. Kernziel dieses Projekts ist es, den Frauen die Perspektive auf eine Beschäftigung, eine Ausbildung oder eine weitere schulische Qualifizierung zu eröffnen. Bei der Suche nach einem geeigneten Arbeits- oder Ausbildungsplatz in Voll- oder Teilzeit werden die Alleinerziehenden unterstützt.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Beratung für Berufsrückkehrerinnen

Frauen, die in das Berufsleben zurückkehren möchten, sehen sich meist mit vielen Problemen konfrontiert. Eine kostenlose Beratung für Berufsrückkehrerinnen bietet die Frauenbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Mitte regelmäßig im Haus der Evangelischen Kirche in der Kölner Südstadt, Kartäusergasse 9-11, an.

Kirchenkreis Köln-Mitte

Berufliche und soziale Integration in Köln-Nippes und -Chorweiler

Seit 1987 ist Zug um Zug e.V. im wiedererrichteten "Worringer Bahnhof" in Köln-Nippes ansässig und betreibt Außenstellen in den Kölner Stadtbezirken Nippes und Chorweiler. Zug um Zug e.V. ist Mitglied des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche im Rheinland. Ziel des Vereins ist die berufliche und soziale Integration von arbeitslosen Menschen. Dazu bietet er in verschiedensten Bereichen unterschiedliche Programme an: zum Beispiel mit Berufsorientierung, Qualifizierung im Handwerk, Arbeitsvermittlung, Unterstützung bei Bewerbungen, schulischer Weiterbildung, Sprachförderung, Kommunikationstrainings, Ergotherapie und Gesundheitsberatung.

Zug um Zug e.V.

Berufsförderungswerk Köln: Umschulungen und berufliche Rehabilitation

Das Berufsförderungswerk Köln führt Umschulungen durch und gibt damit Menschen eine neue Perspektive, die aus gesundheitlichen Gründen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können. Gemeinsam mit dem Diakonieunternehmen Pro | Arbeit Michaelshoven ist sie einer der größten Arbeitsmarktdienstleister der Region. Angeboten werden berufliche Rehabilitation und Umschulung, Integrationsmaßnahmen zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt sowie beschäftigungspolitische Programme für junge Menschen, Alleinerziehende und andere.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Evangelischer Sozialdienst und Arbeitslosenzentrum Frechen

Der Evangelische Sozialdienst, beziehungsweise das Arbeitslosenzentrum Frechen bietet verschiedene Beratung, Hilfen und Informationen an, wie zum Beispiel die psycho-soziale Beratung, gesetzliche Betreuung nach dem BtG in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe Köln e. V., Hilfe beim Umgang mit Behörden und Ämtern wie dem Sozialamt, der ARGE, oder dem Arbeitsamt, Arbeitslosenberatung, Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen am PC, Sprachförderung nach Anfrage, etc.

Evangelische Kirchengemeinde Frechen

Für kleine und mittlere Betriebe ohne eigene Ressourcen: Eingliederungsmanagement des Berufsförderungswerks Köln

Betriebliches Eingliederungsmanagement – kurz BEM – hat zum Ziel, Arbeitsunfähigkeit zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz zu erhalten. Alle Arbeitgeber in Deutschland sind gesetzlich aufgefordert, für Mitarbeitende, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Für ein erfolgreiches Eingliederungsmanagement sind Kenntnisse über die verschiedenen Rehabilitationsmaßnahmen, den Zugang von Leistungen, Grundkenntnisse im Arbeits- und Schwerbehindertenrecht und den sich daraus ergebenden unterschiedlichen Anforderungen an den Betrieb notwendig. Außerdem müssen Zustimmung und Beteiligung des betroffenen Mitarbeitenden erfolgen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen verfügen oftmals nicht über die nötigen Ressourcen. In dem Falle übernimmt das Berufsförderungswerk Köln die Steuerung und Moderation dieses Prozesses.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Kölner Arbeitslosenzentrum - KALZ

Der KALZ e.V., das Kölner Arbeitslosenzentrum, ist Treffpunkt für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sowie für davon bedrohte Menschen. Dort gibt es Beratung, Infos und Verständnis. Die erste "Sprechstunde" im KALZ 1983 wäre ohne die Unterstützung des damaligen Sozialwerks im Evangelischen Stadtkirchenverband Köln nicht möglich gewesen, Vorstandsvorsitzender des ehrenamtlichen Trägervereins ist Pfarrer Karl-Heinz Iffland aus der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Ehrenfeld. Heute bietet das KALZ eine breit gefächerte Palette an Hilfsangeboten: Beratung bei Problemen mit der ARGE und der Agentur für Arbeit, Vermittlung "in den 1. und 2. Arbeitsmarkt", Hilfestellungen und Informationen zu den Bereichen berufliche Orientierung, Beschäftigung und Weiterbildung. Es bietet einen Treffpunkt für Arbeitslose, den "Club der Arbeitssuchenden" unter dem Motto: "Starten statt Warten", Freizeitaktivitäten und einen Elterntreff für von Arbeitslosigkeit betroffene Familien. Das KALZ informiert von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte, koordiniert und berät verschiedene Arbeitsloseninitiativen Kölns. Zum KALZ gehören außerdem das "LoRe Lobby-Restaurant", in dem Obdachlose und Arme eine Anlaufstelle haben, Essen und Beschäftigung finden können, sowie das Projekt GULLIVER, eine Überlebenshilfe für Obdachlose und Arme.

Kölner Arbeitslosenzentrum (KALZ)

Migrationsberatung der Diakonie für erwachsene Zuwanderer

Dieses Angebot des Diakonischen Werks Köln und Region richtet sich an Neuzuwanderer, die älter als 27 Jahre sind: Es bietet individuelle, bedarfsorientierte Begleitung im Integrationsprozess. Zur Zielgruppe gehören außerdem anerkannte Flüchtlinge, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, jüdische Zuwanderinnen und Zuwanderer und Arbeitsmigrantinnen und -migranten sowie deren Familienangehörige. Konkret werden praktische Hilfestellungen gegeben, etwa die Vermittlung von Sprach- und Orientierungskursen, Beratung bei Fragen zur Aufenthaltsverfestigung, Familienzusammenführung oder Einbürgerung, zur Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen, zum Umgang mit Ämtern und Institutionen und zu Fragen nach sozialen Leistungen. Auch Erziehung, Partnerschaft, Gesundheit, psychische Belastungen oder Behinderungen können Thema sein.

Diakonisches Werk Köln und Region

Nostra gGmbH: Arbeit für Menschen mit und ohne Behinderung

Die Nostra gGmbH wurde gegründet, um Dauerarbeitsplätze für behinderte und sozial benachteiligte Menschen zu schaffen. Sie hat sich zu einem Betrieb entwickelt, dessen Integrations- und Vermittlungsleistungen kontinuierlich steigen. Besonders bewährt hat sich die Integration von behinderten, nichtbehinderten, deutschen und ausländischen Mitbürgern über gemeinsame Arbeitsprozesse und Betriebsabläufe. Zu den Tätigkeitsfeldern zählen Montage-, Verpackungs-, Kommissionierleistungen und Dienstleistungen wie KFZ-Aufbereitung, Renovierung, Gartenarbeit, Hausmeister- und Winterdienste sowie Schlosserarbeiten und der Versandhandel von Produkten der Arbeitsschutz- und Berufskleidung. Träger der Nostra gGmbH sind unter anderem der Johannes Seniorendienste e.V., der Diakonieverein, fünf evangelische Kirchengemeinden, der Evangelische Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch, der Evangelische Kirchenverband Köln und Region sowie der Caritasverein.

Nostra gGmbH

Pro Arbeit Michaelshoven gGmbH: Qualifizierung und Integration von benachteiligten Menschen

"Pro Arbeit Michaelshoven" ist die "kleine Schwester" des Berufsförderungswerks Köln und arbeitet auf dem Gebiet der Qualifizierung und Integration von gesundheitlich eingeschränkten, sozial- und bildungsbenachteiligten Menschen. Dazu gehören beispielsweise die Integration von Jugendlichen und Erwachsenen mit multiplen "Vermittlungshemmnissen", Beratung von langzeiterkrankten Versicherten zur Wiedereingliederung an den Arbeitsplatz und in den Beruf sowie Durchführung von betrieblichem Gesundheits- und Eingliederungsmanagement in Unternehmen; Qualifizierung von Arbeitnehmern zur Arbeitsplatzsicherung, Prüfungsvorbereitung für Auszubildende oder die Beratung und Qualifizierung zur erfolgreichen Selbständigkeit. Pro Arbeit bietet außerdem verschiedene Maßnahmen zur arbeitsmedizinischen Begutachtung und beruflichen Orientierung an. Dieser Bereich umfasst die Erstellung von individuellen Fähigkeits- und Leistungsprofilen und deren Abgleich mit berufsbezogenen Anforderungsprofilen. Ziel ist es, unter Einbindung aller Beteiligten geeignete berufliche Möglichkeiten zu erkunden und individuelle Perspektiven zu entwickeln.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Vermittlung von Langzeitarbeitslosen: Projekt "Mensch & Arbeit" im Rheinisch-Bergischen Kreis

Das Projekt "Mensch & Arbeit, Förderinitiative RheinBerg“ entstand auf Anregung der Agentur für Arbeit. Die Initiative war zunächst ein Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Bergisch Gladbach. Die Trägerschaft wurde Anfang 2009 vom Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach übernommen. Das Projekt dient der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in so genannte Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung, auch als „Förderjobs“ oder „Zusatzjobs“ bekannt. Während der gesamten Dauer, in der ein Teilnehmender einen Zusatzjob ausübt,  übernimmt Mensch & Arbeit die Aufgaben einer Regiestelle. Die Mitarbeitenden von Mensch & Arbeit sind Ansprechpartner für das Fallmanagement bei der Kooperationsgemeinschaft Arbeit und Soziales (KAS), für die Teilnehme´nden an den Arbeitsgelegenheiten und für die beteiligten Einrichtungen, die die Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Sie sind zugleich verantwortlich für die passgenaue Vermittlung in eine geeignete Arbeit, die psycho-soziale Begleitung und die Qualifikation.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach


Für Erwachsene: Fortbildung, Qualifizierung

Abschlussprüfung: Hauswirtschaft - Haushaltsführerschein mit der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Der Qualifizierungslehrgang der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS) für die "Abschlussprüfung: Hauswirtschaft" gibt Hausfrauen und -männern die Möglichkeit, einen qualifizierten Berufsabschluss zu erreichen. Die Abschlussprüfung im anerkannten Ausbildungsberuf "Hauswirtschafter/in" nach §45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz (BbiG) kann bei der Landwirtschaftskammer NRW abgelegt werden. Weiterbildungen sind nach erfolgreichem Abschluss möglich.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Beratung ausländischer Studierender an der ESG

Das Beratungsangebot für ausländische Studierende wendet sich - nicht nur - an Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die in Deutschland kein Stipendium oder kein BAFÖG erhalten. Es umfasst Beratung in ausländerrechtlichen Fragen und hilft bei Problemen mit dem Alltag in einem für sie fremden Land. Bei finanziellen Notlagen können Hilfen vermittelt werden, insbesondere wenn wichtige Prüfungen anstehen.

esg - Evangelische Studierendengemeinde an den Hochschulen in Köln

Berufliche Qualifizierung für Kindertagespflegepersonen

Kinder aus anderen Familien im eigenen Haushalt zu versorgen und zu erziehen, ist eine anspruchsvolle pädagogische Aufgabe. Das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) stellt sie darum gleichberechtigt neben die Erziehungsarbeit in Kindertagesstätten.
Dieses Angebot der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS), eine berufliche Qualifizierung für Kindertagespflegepersonen nach dem DJI-Curriculum zu absolvieren, geschieht in Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln und mit  einer Anerkennung durch den Bundesverband für Kindertagespflege e.V.. Das Angebot richtet sich an alle, die sich für diese Aufgabe interessieren oder bereits Kinder in Tagespflege betreuen.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Berufsförderungswerk Köln: Umschulungen und berufliche Rehabilitation

Das Berufsförderungswerk Köln führt Umschulungen durch und gibt damit Menschen eine neue Perspektive, die aus gesundheitlichen Gründen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können. Gemeinsam mit dem Diakonieunternehmen Pro | Arbeit Michaelshoven ist sie einer der größten Arbeitsmarktdienstleister der Region. Angeboten werden berufliche Rehabilitation und Umschulung, Integrationsmaßnahmen zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt sowie beschäftigungspolitische Programme für junge Menschen, Alleinerziehende und andere.

Diakonie Michaelshoven e.V.

CJD Köln Ville: Bildung und Prävention für Gesundheit und berufliche Qualifikation

Im Sommer 2010 richtete das CJD Köln Ville seine ressourcenorientierten Bildungs- und Präventionsangebote zentral in Köln ein. Das CJD Köln Ville ist ein innovativer, fachübergreifender Bildungsanbieter in den Fachdisziplinen "Gesundheit" und "Berufliche Qualifikation". Im Fokus stehen Angebote, die sich zeitnah in die Lebens- und Unternehmenspraxis implantieren lassen. In Kooperation mit anerkannten Partnern, wie der CJD Asthmaakademie Berchtesgaden und dem Institut Schlafhorst Andersen (ISA), bietet diese CJD-Zweigstelle unter anderem ambulante Asthmaschulungen, Neurodermitisschulungen und COPD-Schulungen, sowie Atem-, Stimm- und Sprechtrainingskonzepte für verschiedene Zielgruppen an. Das Dienstleistungsformat ist darum bemüht, den Mehrwert in der Lebensqualität der Kunden in Alltag, Freizeit und Arbeitswelt durch die Realisierung von bedarfssensitiven Bildungsprodukten zu optimieren.

Christliches Jugenddorfwerk (CJD)

Erziehung, Pflege, Hauswirtschaft: Berufskolleg Michaelshoven

Das Berufskolleg Michaelshoven ist seit seiner Gründung im Jahre 1960 ein Lernort für eine Vielfalt von Bildungsgängen in den Berufsfeldern Erziehung, Pflege, Hauswirtschaft und Gymnastik.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Fachseminar für Altenpflege der Diakonie Michaelshoven

Im Geschäftsbereich Seniorendienste Michaelshoven gGmbH der Diakonie Michaelshoven werden nicht nur alte Menschen gepflegt und betreut, sondern auch junge Leuten auf ihren Beruf als examinierte Altenpfleger/innen oder Altenpfleger/innen vorbereitet. Träger der Ausbildung sind dabei die stationären Einrichtungen bzw. der Ambulante Dienst. Hier erfahren die angehenden Pflegefachkräfte den praktischen Teil ihrer Ausbildung. Der theoretische und fachpraktische Unterricht findet im Fachseminar für Altenpflege statt, das 1975 staatlich anerkannt wurde. Das Fachseminar für Altenpflege führt Jugendliche und Erwachsene sowie Umschüler während einer dreijährigen Ausbildung zum Examen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Fachseminar für Altenpflege im Clarenbachwerk, Köln

Als zertifizierte Ausbildungstätte für Altenpflege und Altenpflegehilfe bietet das Clarenbachwerk Köln gGmbH eine hoch qualifizierte und abwechslungsreiche Ausbildung. Der Beruf des Altenpflegers/der Altenpflegerin erfordert ein hohes Maß an sozialer Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Selbständigkeit. Auch körperliche Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft sind wichtig. Andererseits kann dieser Beruf auch ein hohes Maß an persönlicher Entwicklung, Aufstiegsmöglichkeiten und Arbeitsplatzsicherheit geben.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Fahrräder und Rollstühle: RADWERK - eine Integrationswerkstatt in Bergisch Gladbach

„RADWERK“ ist eine Erprobungs- und Integrationsmaßnahme für Menschen ohne Arbeit und Beschäftigung, ohne geregelten Tagesablauf, mit Schwierigkeiten bei Wohnung, Finanzen, mit der Gesundheit oder in der Familie. Die Angebote für TeilnehmerInnen bestehen aus fester, individuell vereinbarter oder unverbindlicher, stundenweiser Mitarbeit. In jedem Fall gibt es Schulung und Qualifizierung sowie eine Aufwandsentschädigung. Doch auch die  Kunden des RADWERK profitieren: Sie können gebrauchte Fahrräder und Zubehör dort abgeben oder verkaufen, bekommen Hilfestellung bei selbst ausgeführten Reparaturen. Oder sie nehmen die klassischen Angebote in Anspruch: Reparaturen, Pflege und Service - nicht nur rund um das Fahrrad, sondern auch für Rollstühle.

Diakonisches Werk Köln und Region

Fortbildungen für Erzieher/innen

Die Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS) hat diverse Angebote zu Fortbildungen für Erzieher und Erzieherinnen im Programm.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Generationsübergreifender Freiwilligendienst

Der Generationsübergreifende Freiwilligendienst wird derzeit von der Diakonie RWL e.V. modellhaft in den Regionen Köln/Bonn/Rhein-Sieg und Rhein-Erft angeboten. Zielgruppe für diese Freiwilligendienste sind Menschen ab 16 Jahren zwischen Schule und Beruf UND Menschen ab 50 Jahren, nach Beruf oder Familienzeit. Je ein jüngerer und ein älterer Mensch bilden ein Team, das 10 bis 20 Stunden pro Woche arbeitet, individuelle Stundenkontingente können vereinbart werden. Einsatz dieses Teams ist immer in sozialen Einrichtungen für mindestens ein halbes Jahr - maximal 24 Monate sind möglich. Die Trägerorganisation verfügt über einen Pool an Einrichtungen, die gern mit engagierten Freiwilligen zusammen arbeiten möchten. In einem persönlichen Beratungsgespräch werden die Erfahrungen und Interessen der Bewerber/innen erfasst. Im Anschluss erfolgt eine möglichst passgenaue Vermittlung.

Diakonie in Rheinland-Westfalen und Lippe

Nach der Ausbildung im Berufsförderungswerk Michaelshoven: "JobTrain"

JobTrain ist ein zusätzliches Integrationsangebot zur Unterstützung der Stellensuche im Anschluss an die Ausbildung im Berufsförderungswerk der Diakonie Michaelshoven. Es handelt sich dabei um ein Gruppen- und Aktivierungsprogramm für Absolventinnen und Absolventen aus unterschiedlichen Berufen. Die JobTrain-Gruppe bietet Austausch, Unterstützung und Anregung. JobTrain unterstützt die Bewerbungs-Aktivitäten: erfahrenen Integrationsexperten geben gezielte Rückmeldungen aus dem Einzelcoaching mit den Beteiligten. Das Angebot JobTrain ist für Absolventen des Berufsförderungswerks Köln kostenfrei.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Pro Arbeit Michaelshoven gGmbH: Qualifizierung und Integration von benachteiligten Menschen

"Pro Arbeit Michaelshoven" ist die "kleine Schwester" des Berufsförderungswerks Köln und arbeitet auf dem Gebiet der Qualifizierung und Integration von gesundheitlich eingeschränkten, sozial- und bildungsbenachteiligten Menschen. Dazu gehören beispielsweise die Integration von Jugendlichen und Erwachsenen mit multiplen "Vermittlungshemmnissen", Beratung von langzeiterkrankten Versicherten zur Wiedereingliederung an den Arbeitsplatz und in den Beruf sowie Durchführung von betrieblichem Gesundheits- und Eingliederungsmanagement in Unternehmen; Qualifizierung von Arbeitnehmern zur Arbeitsplatzsicherung, Prüfungsvorbereitung für Auszubildende oder die Beratung und Qualifizierung zur erfolgreichen Selbständigkeit. Pro Arbeit bietet außerdem verschiedene Maßnahmen zur arbeitsmedizinischen Begutachtung und beruflichen Orientierung an. Dieser Bereich umfasst die Erstellung von individuellen Fähigkeits- und Leistungsprofilen und deren Abgleich mit berufsbezogenen Anforderungsprofilen. Ziel ist es, unter Einbindung aller Beteiligten geeignete berufliche Möglichkeiten zu erkunden und individuelle Perspektiven zu entwickeln.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Qualifizierungsangebot für Kursleitende der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln

Die professionelle Arbeit mit Gruppen setzt fachliche Grundkenntnisse, Erfahrung und Kontaktfreude voraus. Mit dem Qualifizierungsangebot der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS) sind alle Kursleiterinnen und Kursleiter angesprochen, um fit für die Gruppenarbeit zu werden bzw. zu bleiben. Im Rahmen einzelner Qualifizierungs-Bausteine (Methoden, Gruppendynamik, Kommunikation) werden neben der theoretischen Vermittlung vielfältige praktische Übungen und Erfahrungsaustausch geboten.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Studienbegleitprogramm der Evangelischen Studierenden Gemeinde Köln (ESG)

Stube heißt: Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Im Fokus stehen entwicklungspolitische Fragestellungen: Gerechte Weltwirtschaft, Demokratisierungsprozesse, Frieden, Armutsbekämpfung, eine ökologisch zukunftsfähige Entwicklung, interkulturelle Kompetenz in einer zusammenwachsenden Weltgemeinschaft. Auch wenn es bei STUBE vorwiegend um einen Süd-Süd-Austausch geht, freut sich die Evangelische Studierenden Gemeinde Köln (ESG) über deutsche und andere europäische Teilnehmer/innen.

esg - Evangelische Studierendengemeinde an den Hochschulen in Köln

Zentrum für Selbstständige: "machWerk" in der Diakonie Michaelshoven

Selbstständige und alle, die es werden wollen, stehen vor großen Herausforderungen. Im "machWerk" der Diakonie Michaelshoven werden Beratung und Weiterbildung für Existenzgründer und Selbstständige geboten. Die finanziellen, gesundheitlichen und sozialen Lebensumstände der Einzelnen sollen dabei ausdrücklich berücksichtigt werden. Das Angebot umfasst neben der Vermittlung von kaufmännischem Wissen die Erweiterung der sozialen Fähigkeiten von (angehenden) Selbstständigen.

Diakonie Michaelshoven e.V.


Für Jugendliche

CJD-Berufsbildungswerk Frechen

Das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) unterstützt bundesweit benachteiligte Menschen, indem es sozial, körperlich oder geistig benachteiligten Menschen Angebote mit speziellen Förderprogrammen macht. Im Gebiet des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region sind das CJD-Berufsbildungswerk und die CJD-Christophorusschule in Frechen aktiv. Der Schwerpunkt des Berufsbildungswerks liegt auf der beruflichen und sozialen Rehabilitation. Die Palette angebotener Berufsausbildungen ist groß. Die Ausbildung endet mit einer Prüfung vor den zuständigen Industrie- und Handels-, Handwerks- und Landwirtschaftskammern. Ein erfahrenes Team von Ausbildern, Lehrern, Sozialpädagogen und Psychologen begleitet und unterstützt den Rehabilitationsprozess. Bewerbungen sind nur über die Arbeitsagenturen oder über sonstige Träger von Rehabilitationsmaßnahmen wie z. B. die ARGEN oder Rentenversicherung möglich.

Christliches Jugenddorfwerk (CJD)

CVJM-Jugendbildungsstätte Lindlar-Köttingen

Der CVJM Kreisverband Köln e.V. bietet für Seminare, Freizeiten, Schulungen und Tagesveranstaltungen seine Jugendbildungsstätte an. Im Oberbergischen Land in Köttingen/Lindlar vor den Toren der Stadt Köln befindet sich die ruhig gelegene, technisch gut ausgestattete Bildungsstätte und empfängt dort gern Gruppen oder Gemeinden als Gäste. Kennzeichnend für einen Aufenthalt in dem Haus in Lindlar-Köttingen ist die offene, christliche Gastfreundschaft des Hausteams. Die CVJM-Jugendbildungsstätte Köttingen macht in zahlreichen Bereichen Angebote für Sportinteressierte, Musikliebhaber, zum Thema Weltdienst, Mädchenarbeit und vieles mehr. Sie ist Mitglied im CVJM-Kreisverband Köln. Der wiederum ist auch Gesellschafter des Mundorgel-Verlags Köln/Waldbröl, der so bekannte Liederbücher wie die Mundorgel und die Lebenslieder verlegt. Der CVJM Kreisverband Köln ist Mitglied der Evangelischen Allianz in Köln, einem Zusammenschluss evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gemeinde- und Gruppenzugehörigkeiten aus Köln.

CVJM - christlicher Verein junger Menschen

Evangelische Studierenden Gemeinde Köln (esg)

Die Evangelische Studierenden Gemeinde Köln (esg) ist offen für Menschen aller Konfessionen und aus allen Ländern, die an den Hochschulen in Köln studieren oder lehren. Sie bietet die Möglichkeit, aktuelle gesellschaftliche Fragen zu diskutieren, gemeinsam Projekte zu verabreden, Gottesdienste zu feiern oder Fahrten zu unternehmen. Die esg hat aber nicht nur "Programm" zu bieten, sondern auch Raum und Zeit, um zwischendurch mal abzuschalten und innezuhalten, beispielsweise in der Sandkapelle. Die ist rund um die Uhr geöffnet. Jeden Sonntag findet dort um 19 Uhr ein Gottesdienst statt. Die Studierendenpfarrerinnen haben Zeit für Seelsorge, Beratung und Einzelgespräche - auch für ausländische Studentinnen und Studenten. Direkt in Uninähe liegen die Räume der esg mit dem Café Sandspur, dem Café FreiRaum und einem Wohnheim.

esg - Evangelische Studierendengemeinde an den Hochschulen in Köln

Freiwilliges Soziales Jahr der Diakonie im Rheinland

Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) haben junge Menschen die Möglichkeit, ihre Chancen auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu erhöhen. An den meisten Fach- und Hochschulen wird das FSJ sogar als Praktikum anerkannt. Viele Unternehmen erkennen die dabei erworbenen Team-, Kommunikations- und Sozialkompetenzen als Pluspunkte in Bewerbungen an.

Diakonie in Rheinland-Westfalen und Lippe

Für junge Menschen mit Lernbehinderung: CJD-Christophorusschule in Frechen und Bonn

Die CJD-Christophorusschule Frechen ist ein staatlich anerkanntes Berufskolleg, dessen Rehabilitationsangebote sich vor allem an junge Menschen richten, die aus einer Sonderschule für Lernbehinderte oder aus der Hauptschule entlassen werden, oder die aufgrund ihres besonderen Förderbedarfs keinen Ausbildungsplatz auf dem allgemeinen Ausbildungsmarkt finden oder durchhalten können. Als Förderschule legt sie ihre besonderen Schwerpunkte auf das "Lernen" und die "soziale und emotionale Entwicklung". Die Lehrer/innen vermitteln den Schüler/innen, die dort eine berufliche Erstausbildung absolvieren oder eine berufsvorbereitende Maßnahme durchlaufen, die für den gewählten Beruf erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse. Zugleich wird die Allgemeinbildung der Schüler/innen erweitert, indem an deren beruflich erworbene Einsichten und Erfahrungen angeknüpft wird. Organisatorisch gehört sie zum CJD-Berufsbildungswerk Frechen, es gibt drei Unterrichtsorte: zwei in Frechen und einer in Bonn.

Christliches Jugenddorfwerk (CJD)

Mehrgenerationenhaus Bergisch Gladbach

Das Mehrgenerationenhaus in Bergisch Gladbach ist kein Wohnhaus, sondern ein Ort der Begegnung. Es ist aus den vielfältigen Angeboten und Aktivitäten der Evangelischen Kirchengemeinde hervorgegangen. Ziel des Programms ist es, die bestehende Arbeit und Strukturen vor Ort aufzugreifen und in eine bestimmte Richtung auszubauen: besonders wird sich um die Integration sozial benachteiligter Menschen, die Vermittlung von haushaltsnahen und familienentlastenden Dienstleistungen, den Dialog der Kulturen und der Religionen, sowie das Miteinander der Generationen bemüht. Das Mehrgenerationenhaus Bergisch Gladbach fördert auch die Integration sozial benachteiligter Menschen durch Angebote wie beispielsweise Sprachkurse für Migrantinnen oder PC-Kurse zur weiteren Qualifizierung von Arbeitssuchenden. Dazu zählt außerdem die Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen (Einkaufshilfen, Fahrdienste für Senioren, Kinderbetreuung), die Familien, BerufswiedereinsteigerInnen oder auch Senioren entlasten sollen. Des weiteren werden durch Vortragsreihen, interreligiöse Feste und Kursangebote wie zum Beispiel die „Multikulturelle- Interreligiöse- Theatergruppe“ (M.I.T.) sowohl die Integration, als auch der Dialog zwischen Kulturen und Religionen gefördert. Die offene Begegnungsstätte, wie auch die intergenerative Konzeptionierung der Angebote (Leihgroßeltern-Vermittlung, Hausaufgabenbetreuung, Märchennachmittage von Senioren für Kinder) hat zudem stets das Miteinander der Generationen im Blick.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Mit Bildungs- und Lehrwerkstätten gegen "Schulmüdigkeit": Jugendwerk Köln gGmbH

Die ehemalige Jugendwerkstatt Klettenberg wurde 1979 in Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Klettenberg gegründet. Die Gemeinde gehört noch heute - ebenso wie das Diakonische Werk Köln und Region und viele andere - zu den Förderern dieses enorm gewachsenen Anbieters, der Bildungs- und Lehrwerkstätten betreibt, Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte insbesondere für Jugendliche anbietet. Inzwischen ist das Jugendwerk Köln an vier Standorten – Klettenberg, Zollstock, Ossendorf und Kalk – tätig, betreut in zehn verschiedenen Programmen und Lehrgängen etwa 450 Jugendliche längerfristig. Etwa 500 Jugendliche nehmen an kurzfristigen Maßnahmen teil. Zusätzlich ist das Jugendwerk in Haupt- und Förderschulen mit einem Programm zur Prävention von Schulmüdigkeit tätig und erreicht damit weitere 300 Schülerinnen und Schüler pro Jahr. Der Schwerpunkt in der Berufsorientierung und -vorbereitung liegt im Bereich Kfz-Technik/Metall und Kfz-Lackierung/Farbgestaltung. Unterstützung während der Ausbildung gibt es für alle gewerblich-technischen Berufe. Ein weiteres Qualifizierungs-Angebot richtet sich an Jugendliche, die Arbeitslosengeld II empfangen und Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt brauchen.

Jugendwerk Köln gGmbH

Pro Arbeit Michaelshoven gGmbH: Qualifizierung und Integration von benachteiligten Menschen

"Pro Arbeit Michaelshoven" ist die "kleine Schwester" des Berufsförderungswerks Köln und arbeitet auf dem Gebiet der Qualifizierung und Integration von gesundheitlich eingeschränkten, sozial- und bildungsbenachteiligten Menschen. Dazu gehören beispielsweise die Integration von Jugendlichen und Erwachsenen mit multiplen "Vermittlungshemmnissen", Beratung von langzeiterkrankten Versicherten zur Wiedereingliederung an den Arbeitsplatz und in den Beruf sowie Durchführung von betrieblichem Gesundheits- und Eingliederungsmanagement in Unternehmen; Qualifizierung von Arbeitnehmern zur Arbeitsplatzsicherung, Prüfungsvorbereitung für Auszubildende oder die Beratung und Qualifizierung zur erfolgreichen Selbständigkeit. Pro Arbeit bietet außerdem verschiedene Maßnahmen zur arbeitsmedizinischen Begutachtung und beruflichen Orientierung an. Dieser Bereich umfasst die Erstellung von individuellen Fähigkeits- und Leistungsprofilen und deren Abgleich mit berufsbezogenen Anforderungsprofilen. Ziel ist es, unter Einbindung aller Beteiligten geeignete berufliche Möglichkeiten zu erkunden und individuelle Perspektiven zu entwickeln.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Sprachförderung für Jugendliche und junge Erwachsene in Bergisch Gladbach

Im Jugendzentrum Q1 gibt es unter professioneller Leitung zweimal wöchentlich stattfindende Sprachförderkurse für Jugendliche und junge Erwachsene. Dieses internationale Angebot richtet sich an Jugendliche, die besondere Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache benötigen. Der Unterricht soll Schülern den Übergang in Regelklassen erleichtern und ihnen Orientierung und Hilfestellungen anbieten. Das Angebot ist kostenlos.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Verbesserung der beruflichen Eingliederungschancen für sozial- und bildungsbenachteiligte Jugendliche

Ferry4You ist ein Programm zur Verbesserung der beruflichen Eingliederungschancen für sozial- und bildungsbenachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene. Zugangshemmnisse der beteiligten Jugendlichen bestehen für die jungen Menschen durch erhebliche gesundheitliche, psychische und/oder soziale Probleme. Die Aufgabe von Ferry4You ist es, vor diesem Hintergrund eine Brückenfunktion zwischen Schule und Beruf zu übernehmen und jungen Menschen innerhalb eines Zeitraumes von neun Monaten Chancen zur beruflichen Integration zu bieten. Das kann eine Ausbildung, eine Arbeitsstelle oder eine weiterführende Anschlussperspektive wie die weitere schulische Qualifizierung sein. Alle an Ferry4You beteiligten Mitarbeitenden der Diakonie Michaelshoven sind fachlich und pädagogisch geschult, verfügen über Erfahrungen in der Durchführung von individuellen Qualifizierungsverläufen, stehen im ständigen Kontakt mit Ausbildungsbetrieben, Berufsschulen der Region und kennen die kommunalen flankierenden Maßnahmen der Stadt.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Zivildienst in Köln und Region

Das Diakonische Werk Köln und Region verwaltet fast alle Zivildienststellen der evangelischen Kirchengemeinden und vieler Einrichtungen im Bereich des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region. Dieser Bereich umfasst die Stadt Köln, Teile des Rheinisch Bergischen Kreises, des Oberbergischen Kreises und des Rhein-Erft-Kreises.

Diakonisches Werk Köln und Region


Für Mädchen und Frauen

Au-Pair-Treff im girlspace

Das girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen - bietet auch spezielle Projekte und Kurse nur für Au-Pairs und ehemalige Au-Pairs, außerdem regelmäßige Treffen für ehemalige und jetzige Au-Pairs aus Köln und Umgebung. Termine können im Café erfragt werden.

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

Ausbildungs-Projekt für Alleinerziehende zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Dieses Projekt der Diakonie Michaelshoven richtet sich an erwerbsfähige Alleinerziehende, die wegen der Kinderbetreuung ihre Schullaufbahn oder die Ausbildung abgebrochen haben. Eine weitere Gruppe von Teilnehmerinnen strebt nach einer längeren Familienphase oder einer Phase der Arbeitslosigkeit den Wiedereinstieg in das Berufsleben an. Zugangshemmnisse zum Arbeitsmarkt bestehen für die Alleinerziehenden jedoch nicht nur durch die ungeregelte Kinderbetreuung oder fehlende Schulabschlüsse. Meist mangelt es zusätzlich an der notwendigen Unterstützung durch das soziale Umfeld. Während der Projektlaufzeit von in der Regel sechs Monaten wird die Kinderbetreuung sicher gestellt. Ziel ist dabei, für eine künftige Beschäftigung oder Ausbildung eine nachhaltige Kinderbetreuung zu entwickeln, bei Bedarf in Kooperation mit dem Jugendamt, einer Tagesmutter oder der Familie. Kernziel dieses Projekts ist es, den Frauen die Perspektive auf eine Beschäftigung, eine Ausbildung oder eine weitere schulische Qualifizierung zu eröffnen. Bei der Suche nach einem geeigneten Arbeits- oder Ausbildungsplatz in Voll- oder Teilzeit werden die Alleinerziehenden unterstützt.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Beratung für Berufsrückkehrerinnen

Frauen, die in das Berufsleben zurückkehren möchten, sehen sich meist mit vielen Problemen konfrontiert. Eine kostenlose Beratung für Berufsrückkehrerinnen bietet die Frauenbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Mitte regelmäßig im Haus der Evangelischen Kirche in der Kölner Südstadt, Kartäusergasse 9-11, an.

Kirchenkreis Köln-Mitte

Deutschkurs für Frauen in Köln-Buchheim

Der Familienladen ist Teil des Netzwerks für Kinder, Jugendliche und Familien in Buchheim. Er bietet allen Familien die Gelegenheit, sich zu treffen und auszutauschen. Besondere Angebote gibt es für (türkische) Frauen, Jugendliche und Kinder. Schwerpunkte sind Themenbereiche wie Kindererziehung, Familienkonflikte, Trennung und Unterhalt, Schwangerschaft, Mutter-Kind-Kuren, Gesundheit oder Lebensplanung. Beratung wird groß geschrieben. Weitere Angebote: Ferienprogramm für Familien, Vater-Kind-Aktionen, Elterntraining, Deutschkurs für Frauen, Kulturangebote und vieles mehr.

Diakonisches Werk Köln und Region

Frauenbeauftragte des Kirchenkreises Köln-Mitte

Die Frauenbeauftragte ist Ansprechpartnerin für alle frauenrelevanten Themen und Fragen. Für die ehren-, neben- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen in der kirchlichen Frauenarbeit ist sie zuständig für die Bereiche Schulung und Beratung, um Hilfen in den jeweiligen Arbeitsgebieten zu geben. Gemeinden und Presbyterien steht sie in Fragen der Frauenarbeit und Frauenförderung beratend und begleitend zur Verfügung. Außerdem initiiert sie Veranstaltungen zu regional aktuellen, frauenpolitischen Themen. Alle Frauen berät sie bei Fragen rund um die Erwerbstätigkeit oder Erwerbslosigkeit und den beruflichen (Wieder-)Einstieg. Sie gibt Informationen zu Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und berät Frauen, die Interesse haben an einem Arbeitskreis zum Thema "Ehrenamt". Auch die gezielte Beratung oder ein Vortrag vor Ort zu einem Thema, das Frauen wichtig ist, sind ebenso möglich wie Begegnugen mit Frauen, die Fragen zu ihrer Arbeit haben oder sie einfach nur gern kennenlernen möchten.

Kirchenkreis Köln-Mitte

Frauenbeauftragte des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch

Zu den Aufgaben der Frauenbeauftragten des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch gehören Vorträge, Seminare und Gruppengespräche, Schulungen für Gruppenleiterinnen und solche, die es werden wollen. Auch gemeindeintern werden Schulungen und Beratung angeboten. Die Vernetzung der Frauenarbeit im Kirchenkreis und mit der kommunalen Frauenarbeit ist ebenso Thema wie die Beratung von Frauen bei der Suche nach passenden Angeboten oder Projektarbeit für bestimmte Zielgruppen innerhalb der Frauenarbeit. Wer Unterstützung und Beratung in der Arbeit mit Frauen(gruppen), Anregungen oder Ideen für Gruppenarbeit sucht, Unterstützung für den Auftritt seiner Gruppe auf dem Gemeindefest oder bei anderen Aktivitäten braucht, sich für das Projekt 'Frauen 35+' interessiert oder einzelne Bausteine des Projektes in seiner Gemeinde umsetzen möchte, Informationen zum Einsatz des Lesetrolleys oder Hilfe beim Start neuer Angebote braucht, auf der Suche nach einem passenden Angebot in seiner Umgebung ist, die Begegnung mit Gleichgesinnten sucht oder einfach Lust hat, sich in der Frauenarbeit zu engagieren, kann sich jederzeit an die Frauenbeauftragte wenden. Es gibt auch einen ausführlichen Flyer mit den Vortrags- und Schulungsthemen.

Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch

Für Mädchen und junge Frauen: Berufsorientierung im Medien-Bereich

Ein tolles Angebot wartet im "girlspace" auf Mädchen und junge Frauen, die sich beispielsweise über Medienberufe informieren und wissen wollen, was man in diesen Berufen genau machen kann, oder schon einen Praktikumsplatz im Medien-Bereich suchen. Das Team des girlspace hilft mit seinen Angebot weiter und unterstützt die Interessentinnen auch beim Schreiben von Bewerbungen.

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

Das girlspace wurde 1999 als Internetcafé für Mädchen und junge Frauen eröffnet, um den Besucherinnen den selbständigen Umgang mit digitalen Medien und dem Internet zu ermöglichen – und das in nur ihnen zur Verfügung stehenden Räumen. Mittlerweile hat sich die Angebotspalette den technischen Entwicklungen entsprechend erweitert, und viele der medienpädagogische Projekte können auch mobil an anderen Orten in Köln durchgeführt werden. Bei seiner Gründung war der Träger des girlspace das Jugendpfarramt des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region, seit 2002 ist es der gemeinnützige Verein girlspace e.V..

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

Nur für Mädchen: Kinderprojekt "kreativ am Computer"

Speziell um Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren, die lernen möchten, besser mit dem Computer umzugehen, kümmert sich das girlspace. Dort lernen die Mädchen beim Projekt "kreativ am Computer" auch, wie man mit einer Digitalkamera richtig umgeht, Bilder am PC bearbeitet, eine Fotostory erstellt oder einen Kurzfilm dreht und schneidet.  PCs und Digitalkameras stellt das girlspace kostenlos zur Verfügung. Durch Ausprobieren lernen die Mädchen das kreative Arbeiten und den sicheren Umgang mit modernen Medien kennen. Die Ergebnisse können sie auf einer eigenen Homepage präsentieren, die von ihnen selbst gestaltet und weiterentwickelt wird. Das girlspace bietet den Kindern einen geschützten Raum. Auf selbständige Arbeit und die Förderung von Kommunikationsfähigkeit, Teamgeist und sozialen Kompetenzen wird besonderen Wert gelegt.

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration für Frauen in Porz-Finkenberg

In Kooperation mit der Arge Köln, dem Amt für Stadtentwicklung und der Jugendwerkstatt Porz hat die Diakonie Michaelshoven ein Stadtteil-Projekt zur Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration von Frauen in Porz entwickelt. Es richtet sich an junge Erwachsene mit dem Ziel der (Re-)Integration in den Arbeitsmarkt: Jeweils 18 arbeitslose Frauen werden in einem Kantinen- und Cateringbetrieb in Teil- oder Vollzeit qualifiziert. Die Wissensinhalte werden unter Anleitung einer qualifizierten Fachkraft vermittelt, die theoretische Qualifizierung übernehmen DozentInnen der Jugendwerkstatt Porz. Wichtig sind auch der Abbau sprachlicher Barrieren und die Entwicklung eines berufsbezogenen Wortschatzes. Kontinuierliche sozialpädagogische Betreuung sichert die Stabilisierung sozialer und personaler Kompetenzen und die Entwicklung einer beruflichen Perspektive.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Sprachförderung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund

Dieses Projekt im Internetcafé girlspace ist ein sprachförderndes Angebot für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund. Es bietet unterschiedliche Zugänge: Das Spektrum reicht von medien- und erlebnispädagogischen über kunstpädagogische Elemente bis zu gemeinsamen Aktionen mit Deutschen und das gemeinsame (Vor-)Lesen aus Büchern und lokalen Zeitungen. Das bunt gemischte Team besteht aus Praktikantinnen, Ehrenamtlichen und einer hauptamtlichen Sozialpädagogin. Das internationales Team  des girlspace bietet eine Gesprächsplattform für die Teilnehmerinnen, um beispielsweise über ihre persönliche Situation in Deutschland zu sprechen.

girlspace - Internetcafé für Mädchen und junge Frauen

Sprachprojekt für ausländische Frauen in der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln

In diesem Projekt erwerben Frauen die Grundkenntnisse der deutschen (Alltags-)Sprache. Dies geschieht inhaltlich verbunden mit Themen, die für die Familien wichtig sind: Das Schulleben in Deutschland, Hausaufgaben, Elternmitwirkung und weitere Fragen des Schulalltags. Jüngere Geschwisterkinder werden während der Kurszeit in einem eigenen Raum betreut. Dieser Kurs der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS) kann auch in Kombination mit einem Sprachkurs für die Kinder durchgeführt werden. Der Kurs wird finanziert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)