EKV
Pfad: Startseite / Service / Presse / Pressemitteilungen

Pressemitteilungen


EintragMitteilungDateianhang
22.03.2017
ASG und Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch feiern Richtfest
von
Angelika Knapic

Im September 2017 wird der neue der Evangelische Verwaltungsverband des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch die neuen Büroräume in der Wuppertaler Straße beziehen. Auch die Superintendentur sowie das Referat für Jugend, Frauen und Männer des Kirchenkreises werden ab September hier unter einem Dach mit dem Verwaltungsverband arbeiten. Beide hatten bisher im Gebäude des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region in der Kölner Südstadt ihre Büros.

Am Mittwoch, 29. März, 15 Uhr, ist es soweit: Das Richtfest wird in der Wuppertaler Straße 21a, 51067 Köln, gefeiert.

Weitere Informationen enthält unsere Pressemitteilung.

17.03.2017
Zwei Aufführungen in der Trinitatiskirche Köln beim Fest für Alte Musik
von
Angelika Knapic

Die größten Hits der Klassik – „Wir haben sie alle!“, kündigt Festivalleiter Thomas Höft im Trailer zum siebten Kölner Fest für Alte Musik an. An 16 Spieltagen und in 25 Veranstaltungen bietet das Festival unter dem Motto „Greatest Hits“ ab heute ein vor Ideen und Stars sprudelndes Programm. Zu den Konzertorten zählen, neben den BALLONI-Hallen, der Volksbühne am Rudolfplatz in diesem Jahr auch wieder die Trinitatiskirche mit zwei Aufführungen.

Weitere Informationen enthält unsere angefügte Pressemitteilung

17.03.2017
Vier Neue Testamente – multisensorisches Theater
von
Angelika Knapic

Zwei Regisseurinnen und zwei Regisseure interpretieren in insgesamt vier Kurzstücken Teile der Bibel neu. Das Einmalige: Sie sind in unterschiedlichen Kreativgebieten zu Hause, führen alle zum ersten Mal Theaterregie und verfügen durch vier unterschiedliche Behinderungen über unterschiedliche Wahrnehmung, die sie in ihre Stücke einfließen lassen.

·       Sigrun Paschke ist eine blinde Komponistin und Musikerin aus Südafrika, die ihre kreative Heimat in Berlin gefunden hat. Ihre Welt sind Töne, Geräusche und Stille.

·       Nico Randel ist Schauspieler mit Down Syndrom. Ihn zeichnen eine hohe Emotionalität und Bilderdichte aus.

·       Die Autorin Kathrin Lemler, die sich wegen einer infantilen Cerebralparese nur über Kopf- und Augenbewegungen verständigen kann, ist die Kommunikationsexpertin.

·       Der multimediale Künstler Arno Wallraf (bipolar) ist ein Experte der Kontraste, der Wechsel zwischen hoher energetischer Dichte und Stille.

16.03.2017
Preisverleihung: Psalmen-Wettbewerb mit Beteiligung von mehr als 150 Jugendlichen
von
Angelika Knapic

Am Samstag, 25. März, 15 Uhr, findet im Alten Pfandhaus in der Kölner Südstadt, Kartäuserwall 20, die Preisverleihung für den ökumenischen Jugend-Wettbewerb „Voll im Leben – die Psalmen entdecken“ statt.

Über 150 Jugendliche ab 12 Jahren haben eindrucksvolle Arbeiten in unterschiedlichen Kategorien wie Film, Hörspiel, Comic, Objektkunst und Malerei eingereicht. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden in zwei Alterskategorien ausgezeichnet und erhalten insgesamt Preise im Wert von 1.000 Euro.

„Wir freuen uns sehr über das große Interesse an dem Wettbewerb und sind begeistert von den Ergebnissen. Es ist beeindruckend, wie kreativ die Jugendlichen die Inhalte der ausgewählten Psalmen umsetzt haben“, erläutert Thomas vom Scheidt, Schulreferent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region und Mitorganisator des Psalmen-Projektes. Die teilnehmenden Gruppen erwarten nicht nur attraktive Preise, sondern auch ein musikalisch-künstlerisches Bühnenprogramm. Die Rap-Band Cross und der Kalligraphie-Künstler Mohanad Salih stellen ihre künstlerische Interpretation einiger Psalm-Texte vor.

Weitere Informationen enthält unsere Pressemitteilung.

13.03.2017
Zum ersten Mal: Seelsorgewochen in allen vier Kirchenkreisen
von
Angelika Knapic

Zum ersten Mal veranstalten die vier evangelischen Kölner Kirchenkreise „Seelsorgewochen“ in Köln, im Rheinisch-Bergischen Kreis und im Rhein-Erft-Kreis. Die Wochen bieten im März einen ganzen Monat voller Vorträge, Gottesdienste und Workshops und laden darüber hinaus auch zu einer Ausstellung ein: Interessierten stehen viele Veranstaltungen offen, von denen fast alle ohne Anmeldung besucht werden können und die kostenfrei sind. Der Titel: „Im Mittelpunkt die Seele – Seelsorge aus dem Geist der Reformation“.

Zu den vielfältigen Veranstaltungen gehören Workshops mit Achtsamkeitsübungen, Vorträge zum Verständnis der Seelsorge, ein Gottesdienst für Menschen mit Demenz, ein Gottesdienst mit psychisch Kranken, Vorträge über Verlust und Trauer, über Depression und über den Glauben in der Krisenerfahrung.

Weitere Informationen enthält unsere Pressemitteilung.

 

10.03.2017
Gefägnisseelsorge im improvisierten Haftraum vor der Antoniterkirche
von
Angelika Knapic

Die Veranstaltungsreihe „Im Mittelpunkt die Seele – Seelsorge aus dem Geist der Reformation“ nimmt die Evangelische Gefängnisseelsorge zum Anlass an zwei aufeinanderfolgenden Tagen auf die Straße zu gehen:

Am Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. März, jeweils von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr, stehen Claudia Malzahn, Eva Schaaf und Carsten Schraml (Pfarrerinnen und Pfarrer an der Justizvollzugsanstalt Köln) vor der Antoniterkirche, Schildergasse 57, für Gespräche bereit. Daran schließt sich jeweils um 18 Uhr eine 10-Minuten-Andacht in der Kirche an.

Der Reflex, mit dem Finger auf eine Gruppe von Menschen zu zeigen und sie für schuldig zu erklären, führt zu immer tieferen Spaltungen in der Gesellschaft. „Wir als Kirche, als Gefängnisseelsorgende, wollen diesen Reflex mit Hilfe von Texten und Bildern einiger Gefangener der Justizvollzugsanstalt Köln hinterfragen, die wir in einem improvisierten Haftraum vor der Antoniterkirche ausstellen werden“, erklärt Pfarrerin Claudia Malzahn.

Damit wollen sie an einem zentralen Ort in der Kölner Innenstadt die Debatte um Verantwortung und Vergebung befördern.

Wie finde ich Gnade bei Gott? Diese Fragestellung hat durch die Reformation einen Richtungswechsel erfahren: Vergebung kann nicht erkauft werden, es gibt keinen Ablass. Über die Anerkennung von Schuld, das Geschenk der Vergebung und über die damit verbundene Suche nach neuen Lebensmöglichkeiten können Passantinnen und Passanten mit den beiden Pfarrerinnen und dem Pfarrer diskutieren.

Weitere Informationen enthält unsere Pressemitteilung im Anhang.

10.03.2017
Evangelische Familienbildungsstätte feiert 60-jähriges Bestehen
von
Angelika Knapic

Seit der Gründung der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (fbs) in der Kölner Südstadt vor 60 Jahren ist viel passiert: Heute präsentiert sich die fbs als hochmodernes Weiterbildungsunternehmen mit einem weit verzweigten Netzwerk. Mit jährlich 7.000 Besucherinnen und Besuchern und über 600 Kursangeboten ist die fbs zu einer offenen Begegnungsstätte für Jung und Alt geworden.

Mit einem Festgottesdienst feiert die fbs das 60. Jubiläum am Freitag, 17. März, 11 Uhr, in der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7. Superintendentin Andrea Vogel wird den musikalisch gestalteten Gottesdienst leiten und in ihrer Predigt einen kleinen Rückblick halten. Beim anschließenden Empfang sprechen Stadtsuperintendent Rolf Domning, Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Kirchenrat Dr. Stefan Drubel und Curt Schulz, Vorstandsvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Evangelischer Familienbildungsstätten im Rheinland, Grußworte.

Weitere Informationen enthält unsere angehängte Pressemitteilung.

08.02.2017
Rechtspopulismus als Herausforderung für die Evangelische Kirche
von
Angelika Knapic

Über das Thema „Rechtspopulismus als Herausforderung für die Evangelische Kirche“ diskutiert Rolf Domning, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, mit Vertreterinnen und Vertretern aus Gesellschaft und Politik am Freitag, 10. Februar, 19 Uhr, im Haus der Evangelischen Kirche, Kartäuser­gasse 9-11, 50678 Köln.

 

Die Podiumsgäste sind: Gerhart Baum, Bundesminister a. D.; Hans-Peter Killguss vom Kölner NS-Dokumentationszentrum; Dr. Ellen Ueberschär, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags; Anne Broden, Fachreferentin Rassismus und Anti­semitismuskritik.

 

Die Veranstaltung wird zum einen den Blick auf die Ursachen des wachsenden Rechtspopulismus richten und zum anderen der Frage nachgehen, wie die Evangelische Kirche innerhalb ihrer Organisation mit rechtsgerichteten Gedanken umgehen kann.

 

Die Moderation des Abends übernimmt Joachim Frank, Chefkorrespondent des „Kölner Stadt-Anzeiger“.

 

Der Eintritt ist frei!

30.01.2017
Montagsandachten im Haus der Evangelischen Kirche von Januar bis März 2017
von
Angelika Knapic

Termine für die Montagsandachten im Zeitraum Januar bis März 2017

jeweils um 9 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9-11, 50678 Köln

02. Januar: keine Andacht

09. Januar: Pfarrer Jost Klausmeier-Saß

16. Januar: Pfarrerin Susanne Beuth

23. Januar: Stadtsuperintendent Rolf Domning

30. Januar: Superintendent Markus Zimmermann

06. Februar: Superintendent Dr. Bernhard Seiger

13. Februar: Pfarrer Hans-Martin Brandt-von Bülow

20. Februar: Pfarrerin Dorothee Schaper

27. Februar: keine Andacht (Rosenmontag)

06. März: Pfarrer Thomas vom Scheidt

13. März: Pfarrer Dr. Johannes Voigtländer

20. März: Superintendent Markus Zimmermann

27. März: Superintendentin Andrea Vogel

04.01.2017
50 Jahre Zeltkirche in Kippekausen
von
Angelika Knapic

Mit einer Predigtreihe zu Martin Luthers 95 Thesen, vom 15. bis 29. Januar, jeweils sonntags 10.45 Uhr, startet die Evangelische Kirchengemeinde Bensberg in ihrer Zeltkirche, Am Rittersteg 1, in ein Jahr voller Jubiläums-Veranstaltungen. Denn die Zeltkirche besteht seit 50 Jahren! Und das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ wird ebenfalls gebührend gefeiert.

Weitere Informationen enthält unsere Pressemitteilung.

© Evangelischer Kirchenverband Köln und Region